Schutzkonzept Lorsbacher Wand

  1. An den natürlichen Felsen des Waltersteins herrscht ein ganzjähriges Kletterverbot.
  2. Beklettert werden darf nur die Steinbruchwand zwischen den Routen Hänsel und Gretel/Pfeilerausstieg (links) und Kante (rechts).
  3. Zur Gewährleistung einer ungestörten Brutplatzwahl durch eventuell anfliegende Wanderfalken ist der Fels für das Klettern vom 1.12. bis zum 31.3. des Folgejahres gesperrt.
    Für den Fall, daß sich ein Wanderfalke ansiedelt, wird diese Sperrung bis zum Ausfliegen der Jungvögel verlängert - d.h. in der Regel bis Ende Juni.
    Siedelt sich kein Falke an, kann ab dem 1.4. geklettert werden.
  4. Die Felsköpfe und die Waldflächen dürfen außerhalb des angelegten Zustiegspfades nicht betreten werden. Dies gilt auch für den untersten Wandfuß des linken Wandteils.


Schutzkonzept Lorsbacher Wand

 

Dieses grundsätzliche Schutzkonzept wird ferner durch folgende Maßnahmen begleitet und unterstützt:

  • Erosionssanierung des Kletterzustiegspfades an gefährdeten Stellen durch den Bau von Holzstufen u.ä.
  • Anbringung von Hinweistafeln am Zustieg zur Kletterwand sowie am Aussichtspunkt des Wanderweges, die über die besondere Situation im Bereich des Naturdenkmales informieren und das Schutzkonzept erläutern sollen.
  • Anbringung von zusätzlichen Umlenkhaken im Rahmen einer generellen Hakensanierung, damit die Felsköpfe der Steinbruchwand von den Kletterern nicht mehr betreten werden müssen.
  • Unzugänglichmachung der beruhigten Bereiche durch geeignete Maßnahmen (Querlegen gefällter Bäume), insbesondere um Wanderer und Spaziergänger aus den trittempfindlichen Arealen fernzuhalten.