Kletterverbote

Kommentierte Verbotsliste

Nordhessen, Rhön und Spessart

Milseburg

ganzjährig gesperrt

NSG

Keine näheren Informationen vorhanden.

Taunus und Hunsrück

Konradsfels

vollständig ganzjährig gesperrt

Artenschutz (Steinbrech), politischer Wille, NSG

Aus Sicht der IG Klettern unverhältnismäßig und damit rechtwidrig;
Eine Normenkontrollklage gegen die Naturschutzgebietsverordnung wurde vom Hessischen Landesgerichtshof abgewiesen.

Lorsbacher Wand

gesperrt vom 01.12. bis 31.03., bei Ansiedelung eines Falkenpaares Verlängerung der Sperrzeit bis 30.6.,
Betretungsverbot für die umliegenden Waldhänge und die Felsköpfe (Ausstiegsverbot)

potentieller Wanderfalkenbrutplatz, NSG

Von der IG Klettern mitgetragen, wenn auch fachlich äußerst fragwürdig.

Eschbacher-klippen

freiwilliger Magnesiaverzicht

ästhetische Gesichtspunkte

Die Verwaltung des Naturparks Hochtaunus meint, wider besseres Wissen die Verwendung von Magnesia verbieten zu können.
Unabhängig davon, daß dies weder naturschutzfachlich bergündbar noch naturschutzrechtlich möglich ist, sollten die Kletterer dies beherzigen.

Rotenfels

Westlich des Glockengrates ganzjährig gesperrt.
Östlich des Glockengrates gesperrt vom 1.1. bis 31.7.

Totalsperrung folgender Routen:

  • Spitzer Turm - Südgrat
  • Stumpfer Turm - Südgrat
  • Östliches Massiv - Sputnikkante

Informationen erteilt die DAV-Sektion Nahegau.

Schutz seltener Pflanzen- und Tiergemeinschaften sowie Sicherung potenteiller Wanderfalken- und Uhubrutplätze. Sicherung unterhalb der Wand verlaufender Verkehrswege (wegen Brüchigkeit), NSG.

Die Totalsperrung des gesamten Rotenfelses während der gesamten Brutsaison ist sicher naturschutzfachlich überzogen und damit letztlich unverhältnismäßig und rechtswidrig. Da es sich aber beim Rotenfels insgesamt um ein bedeutendes - wenn auch riesiges - (Fels-)Biotop handelt, ist die bestehende Regelung gerade noch hinnehmbar.

Odenwald

Steinbruch Miltenberg

Zeitlich flexible Sperrung während der Falkenbrutperiode, sofern sich Wanderfalken zum Brüten eingefunden haben.
Örtliche Aushänge beachten!

mögliche Wanderfalkenbrut

Kein Handlungsbedarf

Steinbruch Hainstadt

(Teil-)Sperrung einzelner Kletterrouten des rechten Teils sowie des Übungsklettersteigs während der Falkenbrutperiode.
Örtliche Aushänge beachten!

Wanderfalkenbrut im oberen rechten Wandteil

Von den Odenwälder Kletterfreunden (Mitglied im IG Klettern Bundesverband) initiierte freiwillige Selbstbeschränkung. Von der IG Klettern mitgetragen.

Steinbruch Silberwald

Linker Teil (Sektoren 1 und 2): gesperrt vom 01.12 bis 15.07.;
rechter Teil (Sektoren 3 und 4, rechts der Route Fahrstuhl): ganzjährig gesperrt

Wanderfalkenbrut im rechten Wandteil, NSG

Aus Sicht der IG Klettern weit überzogene, in Sachen Wanderfalkenschutz nicht begründbare Regelung. Aus diesem Grund unverhältnismäßig und damit rechtwidrig;
aufgrund örtlicher Absprachen zwischen Odenwälder Kletterfreunden, DAV und HGON zur Nutzung des Steinbruchs Heubach kein Handlungsbedarf.

Steinbruch Heubach

Rechter Sektor in Brutperiode wegen Wanderfalkenbrut gesperrt.

Privatbesitz

Vorbildliche Regelung

Steinbruch Zwingenberg

ganzjährig gesperrt

teilweise NSG

Aus Sicht der IG Klettern unverhältnismäßig und damit rechtwidrig;
aufgrund der politischen Situation erscheint eine Verbesserung der Situation unmöglich, daher kein aktueller Handlungsbedarf.

Steinbruch Stiefelhütte

gesperrt täglich nach 18.00 Uhr

Privatbesitz

Kein Handlungsbedarf

Russenstein

ganzjährig gesperrt

 

Kein Handlungsbedarf

Steinbruch Ziegelhausen 2

ganzjährig gesperrt bis auf Dachbereich

 

Kein Handlungsbedarf

Steinbruch Ziegelhausen 3

gesperrt 01.01. bis 31.07.

 

Kein Handlungsbedarf